B2B Web Scoring

Haben Sie sich auch schon mal gefragt, wie sie das Internet für intelligentes B2B-Targeting nutzen können? Stellen Sie sich vor, Sie sind in einer fremden Stadt auf der Suche nach einem Restaurant, dass einen lauschigen Biergarten hat. Ihre erste Anlaufstelle bei der Recherche wird vermutlich eine einschlägige Suchmaschine sein, die Ihnen verschiedene Vorschläge unterbreitet.
Stellen Sie sich jetzt vor, Sie sind Hersteller von Heizgeräten für die Gastronomie und suchen alle Restaurants mit einem Biergarten, um diesen Ihre neuesten Produkte vorzustellen… die Vorgehensweise ist ähnlich. Beim B2B Web Scoring werden die Webseiten Ihrer Bestandskunden anhand von rund 140.000 Schlagworten analysiert, in unserem Beispiel also der Hinweis auf eine Außengastronomie. Aus den Schlagworten wird ein Profil erstellt, das dann auf die Keyword-Datenbank angewandt wird, um so potentielle Neukunden einfach zu identifizieren. Die Schwächen, die normale B2B-Datenbanken zwangsläufig mitbringen, können Sie damit eliminieren. Das Merkmal der Außengastronomie finden Sie kaum in einschlägigen B2B-Datenbanken. Haben Sie bislang nach Branche, Umsatz und Mitarbeiter selektiert, können Sie jetzt anhand intelligenter Suchalgorithmen nach Informationen suchen, die die Unternehmen selbst auf Ihren Webseiten veröffentlichen. Die potentiellen Neukunden sagen Ihnen also über Ihre Internetseiten selbst, in welchen Branchen der Schwerpunkt liegt, welche Produkte hergestellt werden und viele weitere Details, die Sie über normale Selektionskriterien nicht abbilden können.

Für die statistische Analyse stehen Auftreten, Anzahl und abgeleitete Anteile der relevanten Schlagworte zur Verfügung. Zur Entwicklung bzw. Modellierung des Scoring-Modells werden dann die Informationen von 70% der Trainingswebsites berücksichtigt. Durch eine multivariate statistische Analyse wird ein Score-Modell erstellt, das die Zusammenhänge zwischen den Schlagwörtern und dem Potenzial der Bestands- oder Zielkunden beschreibt. Die verbleibenden 30% der Trainingswebsites dienen der Validierung des Modells.
Das so entwickelte Scoring-Modell kann z.B. genutzt werden, um

im vorhandenen Kundenbestand Cross-Selling Potenziale zu heben,
vorhandene Leads (z.B. Webseitenbesucher, Messekontakte, o.ä.) zu qualifizieren,
Neukundenpotenziale zu erhalten, die gewonnen werden, indem das Score-Modell auf den Gesamtbestand von drei Millionen Unternehmen angewendet wird.

Damit eröffnen sich neue Möglichkeiten im B2B-Targeting. Wie sich das für Sie gewinnbringend umsetzen lässt erfahren Sie unter 0221 / 290 770 – 80 Rufen Sie an!